Ausbildung 500+ YVO

Die YVO hat für die Aufnahme von Yoga-Lehrer*innen die Anforderungen der beiden großen Yoga-Organisationen Yoga Alliance/YA und International Yoga Federation/IYF zum Maßstab genommen und in ihre Geschäftsordnung aufgenommen.

Hier sind die Aufnahmekriterien der YVO:

Absolvierung einer vier-jährigen Yoga-Lehrer*innen-Ausbildung im Ausmaß von 500+ Stunden à 60 Minuten. Diese ist im Idealfall in einer Yoga-Ausbildungsinstitution durchgehend zu absolvieren.
• Einzelne aneinandergereite Yoga-Seminare, auch wenn sie vier Jahre dauern und zusammengerechnet 500+ Stunden ergeben, sind kein Ersatz für eine abgeschlossene Ausbildung 500+.
• Ebenso sind Zusatzausbildungen, wie z. B. eine Kinderyoga-Ausbildung, Hormonyoga-Ausbildung, Meditations-Ausbildung oder Prana-Healing etc. kein Ersatz für eine 500+ Yoga-Ausbildung.

Bei der Yoga-Ausbildung mit 500+ Stunden sind die für den spezifischen Yoga-Unterricht verantwortlichen Personen während des Unterrichts anwesend.
Das heißt es handelt sich um Kontaktstunden.

Um den hohen Qualitätsstandard der YVO-Yoga-Lehrer*innen zu gewährleisten, ist es erforderlich, dass die YVO-Mitglieder eine Yoga-Lehrer*innen-Ausbildung absolvieren, deren Yoga-Ausbildner*innen eine Yoga-Ausbildung 500+ und eine sieben-jährige Unterrichtspraxis vorweisen können.

Es gibt unterschiedliche Pfade, um die Ziele des Yoga zu erreichen.
1. Hatha Yoga:
Der physisch-psychische Yoga-Weg wendet, um zum Ziel des Yoga, zu Samadhi zu
gelangen, ASANAS/Körperpositionen und PRANAYAMA/Atemtechniken an.
2. Raja Yoga:
Der geistige/spirituelle Teil des Astanga Yoga, dem acht-gliedrigen Pfad des Patanjali.
Es sind die PRATYAHARA/Kontrolle der Sinne, DHARANA/Konzentration und
DHYANA/Meditation.
3. Bhakti Yoga:
Ist der Yoga Weg der liebenden Hingabe an Gott. Bhakti-Praxis besteht im
Tempeldienst, dem gesprochene Gebet und dem Gesang zum Lobpreis des Herrn, dem Ausrichten von Pujas, das sind Zeremonien zur Ehrerweisung Gottes.
4. Jnana Yoga:
Ist die Praxis durch das Studium der heiligen Bücher zum Yoga-Ziel Samadhi zu
gelangen. Jnana Yoga gilt als der Yoga des Wissens und des Erkennens. Dabei wird ein
Wissen und Erkennen durch Erfahrung angestrebt und nicht durch intellektuelle
Erfahrung.
5. Mantra Yoga:
Das Rezitieren von Mantras bewirkt tranceähnliche Zustände verbunden mit
Vibrationen des Körpers.
Durch das Wiederholen des höchsten Mantras “OM” werden die Gehirn- Ströme
verändert. Vivekananda sagt, wer 35 Millionen mal das Mantra “OM” rezitiere hat,
habe sein Karma aufgelöst.

Yoga-Ausbildungs-Interessent*innen sollten sich vor Beginn einer Yoga-Ausbildung informieren über den Umfang und den Inhalt der Yoga-Ausbildung. Eine ernst zu nehmende Yoga-Ausbildung sollte auf der Grundlage des acht-gliedrigen Pfades des Patanjal basieren.

Die derzeit von der Yoga Vereinigung Österreich anerkannten Schulen, die die oben beschriebenen Anforderungen erfüllen, sind:

Yogaschule finden